Projektwoche "Medebach und seine Vielfalt"  

 

Eine ganz besondere Schulwoche erwartete die Schülerinnen und Schüler der Hanse-Grundschule vom 15. Juni bis zum 19. Juni 2015. In jahrgangsgemischten Gruppen lernten sie ihre Heimat in vielen verschiedenen Facetten besser kennen. Anlass für die Projektwoche war zum einen die Teilnahme an der Kampagne "Schule der Zukunft" und zum anderen die Namensgebung der Schule in diesem Schuljahr. Im Vorfeld wählten die Kinder sich interessengeleitet in unterschiedliche Angebote rund um das Thema "Medebach und seine Vielfalt" ein. Sie erhielten einen individuellen Plan für die Woche und konnten sich jeden Tag auf ein anderes Programm freuen. Auch dank der vielen außerschulischen Helfer und Kooperationspartner war für jeden etwas dabei:

 

 

Fledermaus Projekt 

Einen besonders großen Anklang fand das Fledermaus Projekt. Auf abwechs-lungsreiche Weise erfuhren die Kinder viel über die fliegenden Säugetiere.

Unter anderem konnten sie zum Thema puzzeln, basteln und ein eigenes Fleder-mausbuch herstellen. Das Foto zeigt das Spiel "Fledermaus und Nachtfalter". Ein Highlight war die mögliche Teilnahme am Fledermaus-Erlebnisabend, der von der Naturschutzjugend Frankenberg am Weddelsee veranstaltet wurde. 

  

Ziegenhof in Oberschledorn

Auf Ackers Biohof in Oberschledorn  durften die Kinder Ziegen auf die Weide treiben und Ziegenkäse probieren. Außerdem sortierten sie Eier nach ihrem Gewicht und unternahmen eine Rundfahrt mit dem Trecker. Der Melkstand wurde besichtigt und die Kinder konnten einiges über die Besonderheiten eines Biohofes erfahren.  

 

 

Wiesenexkursion und Herstellung eines Herbariums

In Medebach und Oberschledorn wurden bei  diesem Projekt Wildblumen und Wiesenblumen gesammelt und in selbst gebauten Pflanzen-pressen aus Holz oder in dicken Büchern gepresst. Die Kinder bestimmten die Pflanzen und legten ihr eigenes Herbarium an.  

 

 

Hochseilgarten 

Nach der Busfahrt zum Schlossberg ging es in luftige Höhen. Zuerst erfolgte eine Einweisung in die Sicherheitsregeln. Danach kletterten einige Mutige direkt auf den 10 Meter hohen Kletterparcours. Wer sich das verständlicherweise noch nicht traute, durfte zunächst im "Pamper-Pool" üben.   

 

 

 

 

Das Q-Dorf Referinghausen... 

... ist das Dorf, in dem es mehr Kühe als Einwohner gibt. Ortsvorsteher R. Figgen begleitete die Kinder beim Erwandern der acht Milchstationen des Projekts "Kuh Lotte in Referinghausen- Der Milch auf der Spur". Zusätzlich informierten Tafeln unter anderem über die Themen Kuh, Milch und Milchwirtschaft.

  

 

 

Erlebniswanderung mit einer Waldpädagogin 

Bei der Erlebniswanderung ging es vor allem um die Waldbewohner.  Borkenkäfer und Ameisen konnten genau beobachtet werden und auch ein Feldhase und Rehe wurden gesichtet. Zurück in der Schule konnten die Kinder einige ausgestopfte Tiere, Geweihe und Felle genauer betrachten.  

 

 

Erlebnisscheune Berge

Die lange Wanderung nach Berge zu Frau Sauerwald lohnte sich! Jeden Tag stand die Begegnung mit einem anderen Tier im Vordergrund. Mit allen Sinnen lernten die Kinder einiges über Hühner, Schafe, Kühe und Bienen. Unter anderem stellten sie Hühnerfutter her, sie führten  Schafe aus, bereiteten Quarkspeise zu und nahmen die Biene unter die Lupe.  Besonders spaßig war das abschließende Spiel in der "Strohburg".  

 

Holunderweg Wanderung 

Bei dieser Wanderung pflückten und sammelten die Kinder mit Frau Althaus und Frau Kuhler Holunderblüten. Mit Natur-materialien wurden Bilder gelegt und Kronen gebastelt. Frau Althaus zeigte, wie man das Alter eines Baumes mit dem Maßband bestimmen kann. Zum Schluss fand die Gruppe eine Schatzkiste mit leckeren Holunder-Küchlein!

 

  

Gewässerpfad Orke in Medelon 

Während der Begehung des Gewässer-pfades fanden die Kinder heraus, dass die Orke ein naturnahes und kein künstliches Fließgewässer ist. Die Gruppe entdeckte unter anderem Libellen, Bienen und Bachforellen. Auch Schilfrohr, Schwertlilien und Sumpfdotterblumen fanden die Kinder auf ihrem Weg.    

 

 

 

Geschichtsweg 

Ein Stück Geschichte wurde für die Kinder auf dem Wanderweg entlang der alten Heidestraße lebendig. Unter Leitung von Herrn Frese ging es von Küstelberg nach Deifeld. Immer wieder fragten die Kinder erstaunt: "Sind hier wirklich vor hundert Jahren schon Menschen hergegangen?" 

 

 

 

Dreggestobe Düdinghausen 

Drei Gruppen aus Medebach und Oberschledorn besuchten die Dreggestobe. Bei einer kurzen Wanderung erfuhren die Kinder einiges über die Geschichte der Freigrafschaft Düdinghausen. Danach durften sie in der Dreggestobe bei Herrn Eickhoff miterleben, wie man an einer Drechselbank aus einem groben Stück Holz einen Kreisel, Schalen und andere nützliche Dinge herstellen kann.    

 

 

Projekt "Schnecke" 

Wer sich in dieses Projekt eingewählt hatte, lernte die heimischen Weichtiere gut kennen. Durch verschiedene Versuche und genaue Beobachtungen haben die Kinder Erstaunliches zum Verhalten und den Sinnesleistungen der Schnecken gelernt. Der krönende Abschluss war das obligatorische Schneckenrennen, bei dem der eigenen Schnecke kräftig die Daumen gedrückt wurden.

 

 

 Museum Medebach 

In Begleitung von Gerd Schnellen entdeckten die Kinder geschichtliche Spuren aus Medebach und der Medebacher Umgebung. Besonders unter die Lupe genommen wurden das Miniaturmodell der Stadt von 1834 und das Modell der Kleinbahn. Interessant fanden die Kinder vor allem auch die Spuren alter Handwerke.  

   

 

 

Fahrradtour

Die "Sportler" aus den Klassen 3 und 4 konnten an diesem Projekt teilnehmen. Nach einer kurzen theoretischen Einführung über die Entstehung der hessischen Grenze, wurde diese sogleich mit dem Rad erkundet. An jedem Grenzstein hielt die Gruppe an und es wurden die Wappen besprochen. Insgesamt fuhren die Kinder ca. 15 Kilometer.   

 

 

 

 

 

Weddelweg Wanderung

Dieser besondere Erlebnisweg bot den Kindern viele Kletter- und Spielmöglichkeiten. Sie schlichen leise einen "Dschungelpfad" entlang, balancierten  und besuchten den "größten Esel Deutschlands". Der Barfußpfad am Ende des Weges ermöglichte ihnen interessante Sinneserfahrungen. Beim anschließenden Planschen im Wasser blieb kaum eine Hose trocken.  

 

 

KuMa - Modellieren mit Lehm 

Welches Kind liebt es nicht, mit Lehm zu matschen? Bei diesem Projekt durften die Kinder aus Oberschledorn eine Landschaft mit allen Einzelheiten aus Lehm gestalten. Doch bevor die Baumeister ans Werk gingen, entwarfen sie wie beim echten Städtebau einen eigenen Bauplan. Mit Hilfe des Bauplans entstanden dann wunderschöne Landschaften und Städte.

 

 

 

 

 

Der Boden unter unseren Füßen

Der Boden unter unseren Füßen ist nicht nur zum "darauf herumlaufen" da. Er ist einer der wichtigsten Bestandteile unseres Ökosystems. Durch spannende Versuche konnten die Kinder dies herausfinden. Sie untersuchten unter anderem die Filterwirkung von Böden und die unterschiedlichen Bodenarten. Außerdem entdeckten sie verschiedene Tierarten, die im Boden zu Hause sind. 

 

 

 

 

 

Was man aus Holunder machen kann

Diese Gruppe machte sich zunächst auf den Weg, um Holunderblütendolen zu suchen. Nachdem besprochen worden war, wie diese aussehen, wurden die Kinder in der Nähe der Schule schnell fündig. Mit ihren Errungenschaften stellten sie in der Schule leckeren  Holunderblütensirup und Holunderblütenwaffeln her.  

 

  

Auf den Spuren des Klosters Glindfeld

Kerstin Neumann-Schnurbus vom Heimat- und Geschichtsverein Medebach wandelte mit den Kindern auf den Spuren des Klosters Glindfeld. Die Regeln des Zusammenlebens im mittelalterlichen Koster und auch die unterschiedlichsten Aufgaben der Mönche boten Gesprächsstoff. Besonders spannend war der Besuch der Krypta und des Kreuzganges des Klosters.  

 

Waldwanderung mit dem Ranger 

Mit dem Ranger Herrn Vogt ging  es auf Erkundungstour durch den Wald. Der Ranger klärte die Kinder über den, für uns giftigen, Fingerhut auf. Besonders interessierten sich die Kinder neben der Pflanzen- und Tierwelt für den haarigen Begleiter des Rangers. Hund Anton konnte sich nicht über mangelnde Streicheleinheiten beklagen.

 

 

Schwerspatmuseum Dreislar 

Der Besuch des Schwerspat-museums lohnte sich! Dort konnten die Kinder verschiedene Steine bewundern, die 2008 in Dreislar abgebaut wurden. Spannend war für die Gruppe, dass der Abbau der Steine mit Hilfe von Sprengungen vorgenommen wurde. Toll fanden die Kinder auch, dass sie sich Glitzersteine kaufen konnten.

 

 

Naturführung  

Frau Reinecke führte die Kinder auf besondere Art durch die Natur. Sie sammelten Kräuter verschiedener Farben, um mit ihnen ein Naturbild zu legen. Auf ihrem Weg fand die Gruppe Knoblauchsrauke, Fingerhut und Johanniskraut. Bei einem gemütlichen Picknick stärkten sich die Kinder mit selbstgemachten Holunderblüten- und Fichtenspitzengelee.   

 

 

Stadterlebnisweg Medebach 

Frau Hegel von der Touristik Medebach begleitete am letzten Tag der Projektwoche eine Gruppe von Kindern durch Medebach. Die Kinder informierten sich an verschiedenen Tafeln über die Medebacher Hanse. Ihr neu erworbenes Wissen konnten sie in einem kleinen Quiz unter Beweis stellen.  

 

 

 

Schilder für Wanderwege
Wiederholt wanderten Schulklassen der Hanse-Grundschule in Kooperation mit dem SGV den Holunder-, Ameisen- , Douglasien oder Heideweg. Im Rahmen dieser Wanderungen entstanden immer wieder neue Vorhaben, so auch die Idee, für diese Wege kindgemäße Schilder zu gestalten. Dafür bot die Projektwoche nun endlich die Gelegenheit. 

 

 

Wüstungen im Mittelalter 

Dieses interessante Projekt bot Frau Pape an, die den Begriff "Wüstung" auf lebendige Weise mit Inhalt füllte. Die Kinder staunten darüber, welche Orte es in der Umgebung einmal gegeben hat. Sie erfuhren außerdem einiges über das Leben von Kindern im Mittelalter.
 

 

     

Stadtführung durch Medebach

Mit Alexandra Schäfer unternahmen zwei Gruppen aus Oberschledorn eine Stadtführung durch Medebach. Die Gruppen besuchten unter anderem geschichtsträchtige Orte, wie zum Beispiel die Andreaskapelle, die Österstraße und die Gerichts-gedenkstätte am Friedhof. Besonders fasziniert waren die Kinder von dem Nachbau der Kleinbahnstrecke Medebach - Steinhelle, die sie im Museum besichtigten . 

 

 

 

Fragte man am Ende der Woche die Kinder, was ihnen am besten gefallen habe, so kam spontan die Antwort: "Alles war super!" Mit Blick auf die Inhalte und Ergebnisse der Woche ist das auch völlig klar!

Und wer sich noch genauer informieren wollte, konnte in den Sommerferien das Museum in Medebach besuchen, denn hier wurden die Ergebnisse der Projektwoche "Medebach und seine Vielfalt" ausgestellt!

 

 

 


Besucherzähler

101628